Der tanzende Geldautomat (Sponsored Post)

CreditSuisse

Erinnert ihr euch noch? Vor einiger Zeit lief dieser Spot der schweizerischen Grossbank Credit Suisse jeweils im Kino in der Vorschau – und auch trotz den unzähligen Sichtungen war es einer der wenigen, der mir nicht verleidete, was vorallem daran liegt, dass er, im Gegensatz zum Grossteil der sonstigen Werbungen bei uns in den Kinos, auch wirklich gut gemacht ist. Aus diesem Grund möchte ich ihn euch natürlich nicht vorenthalten und habe ich ihn hier nach dem Klick angehängt, in der Hoffnung, dass er euch genauso gut gefällt, wie mir. Ich meine, ich hätte ja ehrlich gesagt auch gern so einen Geldautomaten vor mir, aus dem tanzende Leute springen und mir Hunderternötli in die Hand drücken. Da würde ich wirklich nicht Nein sagen.

In dieser kurzen Werbung für Credit Suisse Viva, das neue Banking Paket für Jugendliche, wird nämlich ein „falscher“ Geldautomat auf einen öffentlichen Platz gestellt, und mit versteckter Kamera wird gefilmt, was danach passiert. Wie authentisch das Ganze, vorallem die Reaktionen der Passanten, sind, weiss man bei solchen Spots ja nie genau, aber selbst wenn das gestellt ist, ist das immer noch ganz grosses Kino – trotz, oder gerade wegen dem Schweizer Eurovisions-Song-Contest-Sternchen Anna Rossinelli.

Ihr Gipsy-mässiger Song, „See What You Did“, den sie in der Werbung zum Besten gibt, ist schliesslich auch nicht von schlechten Eltern und ein perfekter Ohrwurm. Oder war es zumindest für mich im Sommer, denn mittlerweile läuft die Werbung leider nicht mehr bei uns in den Kinos – umso mehr ein Grund, sie sich noch einmal anzusehen.

Dieser Beitrag ist ein Sponsored Posting. Jawohl, ich habe meine Seele verkauft. 🙂

 

  • Julian

    Hab ich auch gemacht, also die Seele verkauft. Deckt die Jahreskosten und ist damit für das Überleben meines Blogs essenziell.

    AntwortenAntworten
  • Pfirsich

    Gibts den Spot zufällig auch im Internet zu betrachten?

    AntwortenAntworten
  • Julian

    So sehe ich das auch. Wenn man es selbt gut findet und dann trotzdem was dafür bekommt …

    AntwortenAntworten
  • Silencer

    Haha, in Deutschland ist der Spot dann gleich mal gesperrt, weil er Content von UMG enthält. Wie geil, jetzt verhindert die Paranoia von Rechteinhabern schon das Ausstrahlen von WERBUNG. Kapitalismus verzehrt sich selbst.

    AntwortenAntworten
  • Ey Lou

    Wie viele Franken war Deine Seele wert? 😀

    AntwortenAntworten
  • Ey Lou

    Zu Recht! Vielleicht kann ich es mir eines Tages leisten, Deine rechte Niere zu kaufen.

    AntwortenAntworten
  • Ey Lou

    (Oder Deinen Penis.)

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben