Die neuen Paninibildli

DSC_0078

Mit fünf Jahren hatte ich mein erstes Fussballbildliheft. Es war das Heft zur WM 1998 und ich klebte die meisten der Bildli kopfüber oder auf der falschen Seite auf. Aber das Konzept hatte ich verstanden. Bei der nächsten WM klebte ich die Bildli immerhin schon richtig ein, für ein volles Heft reichte es aber erst bei der WM 2006. Da war ich dreizehn und so sehr im Fussballbildlifieber, dass ich nämlich gleich zwei Hefte füllen konnte. 2014 fülle ich bereits mein sechstes Panini-Heft – seit 1998 habe ich keine WM verpasst.

Wie schon in den letzten Jahren gibt es zusätzlich zum Album auch noch ein Poster, was ich total überflüssig finde. Aber es wird nichts unversucht gelassen, um noch mehr Bildli an den Mann, respektive den Buben, oder das Meitli zu bringen. Neu ist, dass die Kleberli mit den ganzen Daten der Spieler versehen wurden. Früher standen die – wie auch der Name des Spielers – im Heft. Doch da das Heft immer ziemlich früh erscheint und sich die Kader meist noch ändern, will man sich auch die Möglichkeit offen halten, die richtigen Spieler nachdrucken zu können.

Das Design der Bildli ist etwas gar plump und auch die Föteli der Spieler sind so unvorteilhaft wie noch nie, doch wer damit klarkommt (und mal ehrlich, die Panini-Bildchen kaufen wir nun wirklich nicht wegen dem Design) dürfte auch dieses Jahr wieder Spass mit dem Sammeln haben. Für alle, denen der Look dann doch zu wichtig ist, gibt es auch in diesem Jahr die künstlerische Alternative in Form des Tschuttiheftli, bei dem jede Mannschaft von einem Künstler gezeichnet wurde.

  • Silencer

    Nicht, dass ich nicht als Buebli auch die Bildli gesammelt hätte, allerdings zuerst in einem Schluheftli, dann in einem Albumli und nie auf einem Posterli. Allerdings hat mich Fußballli nie interessiert. Musste aber auch gar nicht: Zu meiner Zeitli gab es gerade so coolen Kramli wie „Rückkehrli der Jedili“ zum Sammeln. Da fehlte allerdings IMMER ein bestimmtes Teilli des, aus 8 Bilderli bestehenden, Portraitlis von Darth Vaderli. Ist trotzdem das erste Heftli, bei dem kein Bildli fehlt – für ein paar Pfennigli konnte man bis zu sechs Bildli bei Panini bestellen.

    Und ja, Ich finds immer wieder lustig, sass ihr Schweizerli an alles ein „-li“ dranzukleben versucht.

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben