I don’t believe you – and I never will

Momentan läuft auf meinem iPod ein britischer Künstler rauf und runter, den ich ohne einen Fehlkauf, wohl nie auf meinem iPod hätte. Mein Dad hatte damals in Schottland James Morrison mit Jim Morrison* von den Doors verwechselt und prompt das erste Album „Undiscovered“ (in der um zwei Titel längeren UK-Version) vom James gekauft. Als er dann entdeckt hat, dass es falsch war, hab ich das Album auf meinen iPod gesaugt und jedesmal, wenn ich ruhige Musik zum Chillen brauchte, „Undiscovered“ abgespielt. Morrisons soulige Stimme, die von einer Keuchhustenerkrankung als Kleinkind rührt, ist einfach perfekt, wenn man einfach mal abschalten will. Ausserdem gibt es einige Songs, die sicher auf meinem Mixtape mit melancholischer Musik landen würde. So zum Beispiel die Balladen „If the Rain must fall“ und „The Letter“. Prinzipiell ist das Album melancholisch angehaucht, und so stimmen die meisten Tracks nachdenklich. Ein Album, das man sich entweder in Ruhe anhören oder einfach auch als Backgroundsongs abspielen lassen kann.

YouTube Preview Image

2008 brachte er mit „Songs for you, Truths for me“ seine zweite Scheibe raus. Beim ersten Anhören ist die Platte enttäuschend. Die charakteristischen Gitarrenklänge fehlen, möglicherweise, weil er viel schreiben lassen hat. Das passt nicht zu Morrisons Musik – sie muss selbstgenäht sein, um authentisch rüberzukommen. Das einzige Stück, das mir von der Scheibe gefällt ist das – starke – MJ-Cover von „Man in the Mirror“.

YouTube Preview Image

*Zu allem Übel hört der Drummer von the Noisettes auf den Namen Jamie Morrison.