Battleship (2012)

„I have a bad feeling about this!“ – „Bad feeling?“ – „A ‚We’re gonna need a new planet‘ kind of bad feeling.“*

Michael Bay hatte Erfolg mit seinem Schema F und spielte mit den Filmen der Transformers-Reihe weit über zwei Milliarden ein. „Kann ich auch“, dachte sich da wohl Peter Berg und bastelte mit Battleship einen Film nach gleichem Schema: Aliens, heisse Mädchen, Pathos, wenig Hirn, viel Chee-Choo und nicht zuletzt einen ganzen Eimer orange-blau-Kontrast – alles ist dabei. Wer bei diesen Voraussetzungen noch einen Film mit Tiefgang erwartet, ist wirklich ein Dummkopf und gehört aus sämtlichen Kinosäälen verbannt.

Alex Hopper ist ein verpennter Kerl, der von seinem Bruder in die Navy geschleppt wird. Als im Rahmen der RIMPAC, einem Wettbewerb zwischen internationalen Armeen, ein unbekanntes Objekt im Pazifik landet und ganz Hawaii von der Aussenwelt abschottet, sind Hopper und seine Crew auf sich alleine gestellt. Gemeinsam mit einigen japanischen Offizieren müssen sie den feindlich gesinnten Objekten Einhalt gebieten, und plötzlich steht nicht nur das Ego der Kriegsflotten, sondern das Schicksal des Planeten, auf dem Spiel…

Keine Angst – Battleship ist inhaltlich so unsinnig, wie man das von so einem Film erwarten darf, bietet Plotlücken und erklärt viele Dinge nur ganz zögerlich. Doch wie gesagt, für die Story hat ohnehin keiner bezahlt, wohl eher aber für den optischen Gehalt. Und da kann der Film mit genanntem Beispiel Transformers mithalten, nicht nur die Action ist gut und übersichtlich in Szene gesetzt, sondern auch die Effekte sind glaubwürdig und sitzen. Obendrein ist das Charakterdesign der Aliens hervorzuheben, bei dem man sieht, dass sich die Macher tatsächlich auch etwas überlegt haben, was immerhin schon ein deutlicher Fortschritt zu der Sorte Ausserirdischer, die wir letztes Jahr so zu sehen bekommen haben, ist. Dass die Macher auf höchst überflüssiges 3D verzichtet haben, ist ihnen hoch anzurechnen, denn rumfliegen tut dann doch wieder nicht genug um dazu die Brille aufsetzen zu können. Eher rumschwimmen, aber das macht in 3D nicht so viel Spass.

Für den Sound sorgt derselbe Mann, der schon für Transformers komponierte, und dabei wird er vom selben Mann, der schon den Score zu Iron Man perfekt klingen liess und nebenbei noch für Audioslave die Saiten schwingt, unterstützt. Doch die nach Coolness klingende Kombi Steve Jablonsky & Tom Morello langweilt mehr, als dass sie dem Film hilft. Auch sonst ist die Musik etwas gar uninspiriert und gitarrenlastig, alle zwei Minuten spielt man wieder irgendeine Rock-Hymne, meist von AC/DC ab, und die Charaktere können cool in Slow Motion ihr Ding durchziehen. Wenigstens machen sie damit noch etwas richtig, denn schauspielerisch versagen gleich alle Hauptdarsteller, bei Rihanna kann man immerhin noch hingucken, dafür ist Liam Neeson während grossen Teilen des Films schlicht abwesend. Aber eigentlich könnten sie so gut und überzeugend sein, wie sie wollten, die Schau stiehlt ihnen auch so ein Haufen alter Kerle, was ich als coolste Idee des ganzen Films erachte, und deshalb noch gar nicht mehr verraten will.

"So just pull the Trigger!"

Battleship hält was er verspricht, und wäre Transformers 4 nicht schon beschlossene Sache, würde ich den Film als würdigen Nachfolger zu Michael Bays nie enden wollender Filmreihe bezeichnen. Aber sei’s drum, ein Battleship 2 wird auch so kommen – wenn man dem Abspann glaubt, der, wenn ich mich nicht getäuscht habe, übrigens den coolsten Cameo der ganzen Filmgeschichte aufweist. Ein bisschen.

*Detailgenauigkeit des Zitats ohne Gewähr. 😉

  • Sascha

    Ohne den Film gesehen zu haben – nothing beats Bill Murray in a certain movie genre (NOT GONNA SPOIL IT!)

    AntwortenAntworten
  • donpozuelo

    Klingt genau so, wie ich es erwartet habe 😉

    AntwortenAntworten
  • Cem

    Einmal mehr passen deine Kritik und die darauf folgende Sternenvergabe nicht so ganz zusammen. Ich meine, du hast 10 Sterne zur Verfügung – wie IMDb. Bei IMDb bist du mit 7.5 Sternen auf THE HUNGER GAMES Niveau. Liebster Owley, ich kann mir beim aller-aller-ALLER-bestem Willen wirklich nicht vorstellen, dass dieser Mist bei mir die 5 Sterne Hürde packen wird. Aber deine Review ist knackig zu lesen und dafür vergeb ich gerne mal 7.5 Sterne. Mindestens.

    AntwortenAntworten
  • Kevin

    Gitarrenlastiger Soundtrack? Fuck yeah. Endlich mal wieder. Ich steh einfach drauf.

    AntwortenAntworten
  • Silencer

    Ist das Rihanna da an der Kanone?

    AntwortenAntworten
  • maloney

    Deine Sternewahl schockiert mich auch so ein ganz kleines bisschen…aber du hast ja schon Transformers 3, 7 Sterne gegeben 😛

    AntwortenAntworten
  • Sascha

    Mann, Leute. Ihr reagiert als ob Owley den Blog seit heute betreibt 😀

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    Da so ziemlich alle Vermutungen genau getroffen wurden, hast du mich ja ziemlich beruhigt 😀
    Und mal im Ernst, Leute: Filme objektiv zu beurteilen, ist schon schwer genug. Dass er die Sterne eher nach subjektivem Spaßfaktor-Empfinden vergibt, ist ja nun nichts Neues, und irgendwie auch gerechtfertigt, da Filme nun mal zu 98% dazu da sind, um einem beim Gucken Spaß Freude zu machen. Dass bei IMDB zum Beispiel im Schnitt kein Film volle 10 Punkte erreicht hat und werden kann, ist für alle, die nach eigener Skala durchaus so manchem Film „10“ geben würden, auch unlogisch; aber vollkommen klar, wenn man das Bewertungssystem betrachtet, bei dem ja nun wirklich jeder werten kann, was er will, und sich eben nur ein Mittelwert ergibt.
    Oder kurz: die 7,7, die ein Lord of War auf IMDB hat, halte ich auch für skandalös niedrig. Was aber an der durchschnittlichen Meinung von 126.168 Leuten nichts ändert 😉

    AntwortenAntworten
  • donpozuelo

    Naja, nachdem ich festgestellt habe, dass mir zwar „Transformers 2“ nicht so gepasst hat, „G. I. Joe“ dafür dann eher doch, tendiere ich dazu, dass ich mir „Battleship“ womöglich sogar vielleicht im Kino angucken würde 😉

    AntwortenAntworten
  • Cem

    Hehe… immerhin konnte ich hier für etwas Leben sorgen. Bewerte übrigens nach dem ziemlich selben Prinzip wie du – dem Spassfaktor. Werde jetzt diesen „Schiffli-versänkis“ Film tatsächlich auch noch anschauen und dir dann red- und ehrlich sagen, ob ich ihm wirklich nicht mehr als 5 Sterne geben kann. 😀

    AntwortenAntworten
  • Silencer

    OMG, die kann doch nicht mal singen, was will die in einem Film?

    AntwortenAntworten
  • Dos Corazones

    Oh, Mann. Hat Liam Neeson eigentlich mittlerweile ähnliche finanzielle Probleme wie Mr. Cage? Der spielt ja in letzter Zeit in ziemlich vielen mittelmäßigen Filmen mit … Nun, ich mochte ja keinen der Transformer Teile sonderlich und den hier werde ich in großen Bogen umgehen .

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    @Dos Corazones: Naja, Filme bleiben eben immer Geschmackssache 😉 Ohne den hier bisher gesehen zu haben, freu mich trotzdem riesig, selbst nur ein kleines Bisschen Liam Neeson dabei zu haben, da ich ihn prinzipiell super finde. Und letztlich sollten Schauspieler ab und zu auch durchaus mal nach Lust und Laune entscheiden, was sie machen – auch wenn ich hier nicht beurteilen kann, ob er das getan hat 😀
    „The Grey“ hingegen werd ich mir sogar trotz Liam Neeson nicht antun, nach all dem Scheiß, der da wieder erzählt und verbreitet wird.

    AntwortenAntworten
  • Cem

    @Lukas: Absolut falsche Entscheidung. THE GREY unbedingt anschauen und um den BATTLESHIP den grossen Bogen machen.

    AntwortenAntworten
  • Cem

    So, Owley. Sorry, dass ich dich gestern bezüglich Feedback zappeln lassen habe. Wollte mich zuerst in Ruhe hinsetzen und eine saubere Auslegeordnung machen. Schliesslich habe ich dir eine offene und faire Bewertung versprochen. Der Film stinkt! Nicht wegen Liam Neeson. Der zieht routiniert sein Ding durch. Wirklich schlecht ist, dass man allen ernstes versucht hat aus „Schiffe versenken“ einen Blockbuster zu machen. Dazu war den Filmemachern offenbar jedes Mittel recht, Michael Bay Look inkl. Transformers-artiger Aliens, grosses Pathos und marketingkonformer Besetzungsentscheidungen. All das zusammen ergibt ein krudes Patchwork-Geflicke und eine Zumutung für jeden zahlenden Kinogänger. AC/DC & Co. sind für mich übrigens ganz klar auf der plus Seite. Alles in allem komme ich auf ehr- und redliche 4 Sterne.

    AntwortenAntworten
  • Cem

    @Owley: mit „…zieht sein Ding durch…“ meinte ich, dass er halt auf dem Set auftauchte und seinen Part solide gespielt hat. INDEPENDENCE DAY wurde auch als Dumm und Patriotisch bezeichnet. Bei dem hatte ich aber mal so RICHTIG spass!

    AntwortenAntworten
  • Kyo

    Ich bin dafür, dass als nächstes „Käsekästchen“ verfilmt wird. Oder zählen die Lightcycle-Rennen in Tron schon als freie Interpretation davon?

    AntwortenAntworten
  • Kyo

    Also der ultimative Hangman ist immer noch http://www.youtube.com/watch?v=fl7oKO17Qx4&feature=related

    AntwortenAntworten
  • Marc

    1. Heisst er nicht Hopper statt Hobbs?

    AntwortenAntworten
  • Marc

    Habe mal die Kommentare etwas durchgelesen und muss sagen, ich schliesse mich mal Owley an. Ich hatte auf jeden Fall meinen Spass. Der Film ist meiner Meinung nach Klasse! Das Dumme ist eben, dass Aliens in Filmen ja immer so eine heikle Sache sind, da nur schon abertausende Leute dem Film aus diesem Grund aus dem Weg gehen. Ich persönlich stehe Alien-Filmen auch immer etwas kritisch gegenüber, weil diese Dinger ja von jedem Filmstudio etwas anders interpretiert werden und ehrlich gesagt musste ich mich sogar etwas dazu zwingen, den Film anzuschauen. Entweder der Film überzeugt damit, oder es geht voll in die Hose. Naja, mich hat er mit Sicherheit überzeugt und der Kinobesuch hat sich gelohnt. Die Story empfand ich zudem auch gar nicht mal als so schlecht, für einen Actionfilm dieser Art erst recht nicht. Aber in erster Linie ging’s dabei ja um die Optik und den Sound und dieses Zusammenspiel ist bei Battleship wohl der Oberhammer! Von mir hätte der Film mindestens auch 7.5 Sterne erhalten.

    AntwortenAntworten
  • Lukas

    @Marc: Stimme dir voll zu. Dem Review auch. Den Soundtrack fand ich allerdings gelungen, da nicht besonders originell, aber schlichtweg gut passend 😉
    Der Film war herrlich unlogisch und bescheuert, nahm sich aber lange nicht so ernst wie andere Actionfilme. Allein der Anfang mit den Burritos war zum brüllen 😀
    Einziger Gedanke, der mir stört: SCHEIßE, ICH HAB DEN ABSPANN NICH ANGEGUCKT. Ich wollte extra noch sitzen bleiben, weil ich was in Erinnerung hatte und wurde dann von der Seite zugequatscht, wir sollten doch gehen, da kommt eh nix mehr. MIST. Würde mich einer aufklären, falls es Youtube nicht tut? :/

    AntwortenAntworten
  • Marc

    Also ich kann diesem Film auch nicht mehr als 5 Sterne geben, für mich eine riesen Enttäuschung… leider… 200 Millionen Budget… die Effects bei Transformers haben mich auch mehr überzogen.

    AntwortenAntworten
  • Battleship (2012) | Film-Blogosphäre

    […] myofb.de Owley.ch Xanders […]

Kommentar schreiben