My Dinner with Hervé

In den letzten Jahren gab es haufenweise Biopics, und der Trend scheint nicht abzureissen. Premierministerinnen, Könige, FBI-Chefs, Filmregisseure und Starlets – es gibt anscheinend kein Star, der kein Biopic bekommt. Und insofern stehe ich diesen immer jeweils ganz schön auf die Oscars erscheinenden Filmen sehr skeptisch gegenüber. Jetzt kommt aber eines, auf das ich mich schon jetzt freue – My Dinner With Hervé.

Gemeint ist nicht der belgische Comiczeichner, sondern der französische Schauspieler Hervé Villechaize. Villechaize ist eine der tragischeren Figuren der Filmgeschichte, nahm sich der kleinwüchsige Star, den viele vorallem als Nick Nack aus The Man With The Golden Gun kennen dürften, 1993 mit nur 50 Jahren das Leben. Damit stand der Schauspieler für die Verzweiflung vieler kleinwüchsiger Personen, die keine gesellschaftliche Akzeptanz bekommen und die diesbezüglich keinen Ausweg sehen. Das wurde ja auch, wenn vorallem auf humoristische Art und Weise, in In Bruges angesprochen.

Verfilmt wird sein Leben nun vom britischen Journalisten, Drehbuchschreiber und Regisseuren Sacha Gervasi, der unter anderem für The Terminal das Drehbuch schrieb, und gerade den Film Hitchcock dreht. Damit bleibt er also beim Biopic, was mich bei einem Journalisten ja nicht wirklich erstaunt. Die Hauptrolle in My Dinner With Hervé wird kein Geringerer (no pun intended) als der Senkrechtstarter Peter Dinklage übernehmen, der zwar Villechaize nicht zum Verwechseln ähnlich sieht, aber dafür die nötigen schauspielerischen Skills für den Part hat. In einer weiteren Rolle ist Dominic Cooper zu sehen, der den Regisseur Sacha Gervasi spielt. Gervasi interviewte Villechaize wenige Tage vor dem Suizid, und vermutlich wird das die Rahmenhandlung für den Film bilden.

Angesetzt ist der Film für 2013, und wenn, dann vermutlich in der Weihnachtssaison. Ich glaube aber, dass der Film wohl erst gegen 2014 kommen wird, nicht zuletzt, weil Gervasi gleichzeitig auch noch Hitchcock zu promoten hat.

  • Lukas

    Das klingt schonmal ziemlich vielversprechend.

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben