Scheibenkritiken #8

In diesem Jahr erscheinen und erschienen ja viele Alben von Lieblingsbands und -Künstlern von mir (Die Ärzte im April, Madness später im Oktober), aber dass gleich in knapp einem Monat vier meiner Lieblingsbands neue Alben rausbringen, das war schon ziemlich derb. Deshalb gibt es so kurz nach der letzten Ausgabe auch gleich die achten Scheibenkritiken.

The Killers – Battle Born

Das vierte Album der Überflieger aus Las Vegas, The Killers erinnert stark an ihre Anfänge mit Hot Fuss. Und eine Rückkehr zu den Anfängen ist bei einer derartigen Erfolgsband doch eigentlich immer was Gutes. Battle Born ist solide und gefällt von A – Z. Mit Flesh and Bone hat das Album ausserdem einen einwandfreien Opener, der sich makellos in die Ahnengalerie neben Human oder Somebody Told Me stellen dürfte.

YouTube Preview Image

– 18. September 2012 (Island Records)

Mika – The Origin of Love

Ein Trend, der sich bei in Frankreich erfolgreichen Künstlern eingestellt hat, ist das Verkaufen verschiedener Alben – je nach Sprache ein anderes. Auch Mika brachte zwei Versionen seines dritten Albums The Origin of Love heraus, aber auch das hält die Platte nicht davon ab, ein ziemlicher Reinfall zu sein. Ich vermisse die Zeiten von Life in Cartoon Motion, als er noch inhaltlich ansprechende Songs schrieb und nicht nur auf billige Beats und Autotune setzte. Heute sind seine Lyrics austauschbar – etwas, was er im Falle von Elle Me Dit, bzw. Emily auch gleich selber tut. Schade.

YouTube Preview Image

– 16. September 2012 (Casablanca)

Yeasayer – Fragrant World

Die New Yorker Band, deren Musikstil irgendwo zwischen Hippie, Electro, Indie, Psychedelic und Experimental wandelt, bringen mit Fragrant World ein Album, das nicht ganz so bunt und verspielt wie der Vorgänger Odd Blood ist. Aber auch die neue Platte hat ihre Momente, etwa wenn sich die Band an subtilen Dubstep heranwagt oder sphärische Hymnen erklingen lässt. Yeasayer haben sich in den vergangenen Jahren stark verändert, ich mag es, aber ob sie mit diesem neuen, sehr ungewohnten Sound an frühere Erfolge anknüpfen können?

YouTube Preview Image

– 20. August 2012 (Secretly Canadian)

Muse – The 2nd Law

Das neue Album von Muse ist anders als die Vorgänger, setzt auf massentauglichere Melodien und mehr elektronische Mittel, spaltet sich aber nicht so sehr vom altbekannten Rock der britischen Band ab, wie man im Vorfeld vermutete. Vielmehr versucht Muse auf The 2nd Law ganz verschiedenes – von opulentem Stadionrock mit 80’s-Flair bis hin zu handgestricktem Dubstep. Und mit Supremacy gibt’s sogar ein Quasi-Bond-Theme. The 2nd Law ist ein sehr gelungenes Album, aber ein bisschen gar uneinheitlich ist das Ganze schon.

YouTube Preview Image

– 28. September 2012 (Warner Music)

  • Killerqueen

    Zu Killers: Die Band ist bei mir eh schon nach dem zweiten Album gestorben. Und seit dem „Hit“ Human sowieso. Und live fand ich sie noch nie toll (wenigstens kann Brandon Flowers mittlerweile singen…). Aber das ist meine ganz persönliche Meinung. Das neue Album ist, wie alles andere der Band seit Hot Fuss, plump, einfallslos und langweilig.

    Zu Mika: Ja, das neue Album ist von A-Z schlecht (mit ein paar Ausnahmen, es hat so seine Momente) und das ist sehr schade, da ich bis jetzt eigentlich grosser Fan war und immer noch bin. Ich werde auch ans Konzert im Volkshaus Züri gehen. Ganz einfach, weil er live immer noch eine der geilsten Shows bietet, die überhaupt möglich sind. Er ist ein genialer Entertainer und er schafft es sogar, aus primitiven und langweiligen Songs wie Celebrate auf der Bühne etwas ganz grosses herauszuzaubern (so gesehen im Sommer in Luzern am Blue Balls Festival). Und live kommen die Songs auch nicht so technisch überproduziert und schnöde daher, sondern rockiger und viel stimmungsvoller.

    Zu Muse: Ja, das Warten hat ein Ende und das neue Werk ist da – und es ist kein Dubstep (grösstenteils). Jippiiie. Beim ersten ganzen Durchhören sind mir ganz viele Sachen aufgefallen wie: „Oh, das klingt ja wie Red Hot Chili Peppers“. „Oh, das klingt ja wie ein James Bond Titelsong.“. „Oh, das erinnert mich an einen alten Muse-Song…“. „Oh, ja das habe ich schon einmal hier und da gehört….“
    Meiner Meinung nach ist das Album recht „zusammengeklaut“, ob bewusst oder unbewusst lasse ich mal so im Raum stehen. Grundsätzlich finde ich, ist es eigentlich ein ziemlich typisches Muse-Album und das kommt wahrscheinlich vor allem daher, dass Matthew Bellamy’s Stimme und sein schleppender Gesang tragend und sehr prominent wie ein roter Faden durch die Songs führt. Trotzdem bleiben sie ihrem Stil wie immer treu und vieles klingt auch wie schon einmal gehört von früheren Muse-Alben, garniert mit lustigen neuen Elementen, die du ja alle aufzählst. Ein Punkt, bei dem ich schmunzeln musste:

    „…setzt auf massentauglichere Melodien…“

    Muse hatten schon immer äusserst massentaugliche Melodien. 🙂 Ich finde die CD alles in allem zwar sehr mainstreamig, aber sehr gelungen und angenehm unterhaltsam.

    So, genug Senf dazugegeben für heute. Grüsse von der Musikfront. 🙂

    AntwortenAntworten
  • bullion

    Mich erinnert das neueste Album der Killers eher an DAY & AGE, ihrem bisher schwächsten. Die ersten beiden fand ich dagegen richtig stark. Vielleicht muss ich mich aber auch erst einmal reinhören…

    AntwortenAntworten
  • Killerqueen

    @Owley:
    Killers: Weil sie nach Hot Fuss quasi nur noch Bullshit abgeliefert haben, was ich sehr doof fand, weil ich Hot Fuss echt cool finde. Und live waren sie zu Beginn grottenschlecht, Brandon traf keinen einzigen Ton. Das war furchterregend. 😀

    Muse: Wenn ich mich recht erinnere (und das tu ich), traten Muse zu Anfangszeiten sogar bei Top of the Pops auf… also von daher schon sehr mainstreamig 🙂 wenn du mit anderen über Muse redest, bist du vielleicht an *böse* Radiohörer */böse* geraten? Na? Na? 😉

    AntwortenAntworten
  • christian

    Ich reih mich mal in die Nichtmöger ein: Battle Born hat mich (erwartungsgemäß) enttäuscht. Nach Brandon Flowers‘ Soloplatte war abzusehen, in welche Richtung es mit The Killers geht. Und dabei fand ich Day & Age noch richtig gut. Aber das hier ist mir eindeutig zu viel Kitsch und US-Schlager, und kombiniert mit Flowers‘ dünner Stimme wirds auch nicht gerade besser… Mäh!

    AntwortenAntworten
  • Fox

    Mir gefällt die neue Killers-Scheibe auch sehr gut. Bin noch beim Einhören. Mindestens 3 Tracks sind absolut super (für meinen Geschmack).

    Das neue Zeug von Muse finde ich überraschend gut. Mag die eigentlich nicht so sehr. (Der Olympia-Song ist grottenschlecht.) Aber auf „The 2nd Law“ haben die wirklich gute Momente. Bei zwei Liedern musste ich an U2 denken. ^^

    Und MIKA? Hm, mit dem habe ich immer noch Probleme. Gute Ansätze hat er zwar, aber im Gesamtwerk wird mir das schnell zu nervig. 😛

    AntwortenAntworten
  • Vorstadtprinzessin

    Woooohhh ich mag deinen Musikgeschmack! Junger Mann sind sie bei Spotify?! Ich muss mal deine Playlisten durchstöbern…Link! Sofort! 😀

    AntwortenAntworten
  • Vorstadtprinzessin

    @Owley: warum?

    AntwortenAntworten
  • Vorstadtprinzessin

    @Owley: Hm also was Spotify den Künstlern zahlt hab ich mich nie gefragt und das es zu wenig ist, ist mir auch noch nicht zu Ohren gekommen. Mir ist es wichtig das ich legal Musik höre und das kann ich durh Spotify. Ich nutze den Dienst einfach gerne. Es gibt viele Möglichkeiten neue Musik kennenzulernen… Da ich Premium Kunde bin und zahle, habe ich mich wohl nie mit dem Thema beschäftigt.

    AntwortenAntworten
  • Waits

    Zu Killers: Miss Atomic Bomb hät immer nani richtig igschlage 😉

    AntwortenAntworten
  • Marco

    Wieso bei MUSE auf einmal alle Kritiker Vergleiche anstellen und bei anderen Künstlern sehr wenig bis gar nie ist mir ein Rätsel.

    AntwortenAntworten
  • Marco

    @Owley: Ist mir nur beim Lesen diverser Kritiken aufgefallen. Beispielsweise hier: http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/pop-und-jazz/Die-Wachstumsgrenze-ist-erreicht-/story/15602656

    Warum kommt man schlecht weg, wenn man andere Sounds miteinfliessen lässt? Grundsätzlich klingt ja sowieso alles gleich 😉

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben