Hayao Miyazaki-Filme

Ich hatte mir schon lange überlegt, mal aufzulisten, wie mir die Hayao Miyazaki-Filme gefallen, jetzt nachdem ich alle seiner Spielfilme gesehen habe (wenn man einmal vom Lupin-Film absieht). Weil ich so gerne Top-Listen habe (dodkalm und Lichtschwert können ein Lied davon singen ;)), mache ich das mittels einer Aufzählung. Und vielleicht mag ja jemand die Idee aufgreifen oder hat eine andere Ansicht. Ich freue mich immer über Feedback 😉

1. Mein Nachbar Totoro
Ein lustiger Film über Kindersorgen, bei dem man nicht so sehr denken muss, wie bei anderen Miyazaki-Filmen und gut unterhalten wird.
Musik: Trompös lustig.
Highlight: Die zwei kleinen Totoros
Lowlight: Catbustesticals.
2. Nausicaä aus dem Tal der Winde
Nachdenklich stimmender futuristischer Film über das Verhältnis des Menschen, der keine Kompromisse eingehen will, mit der Natur.
Musik: Kinder, Disko und Händel.
Highlight: Ohmuuuuuus!
Lowlight: Pornocyborgfrau. Bäh.
3. Prinzessin Mononoke
Nausicaä 2.0 – Moderne Story über ein Mädchen, das sich im alten Japan zwischen die Fronten zwischen Natur und Mensch stellt – der düsterste & blutigste Miyazaki.
Musik: Von Kodamas verzaubert.
Highlight: Kodamaaaaas!
Lowlight: Spaghettiwildschwein und Grinsewaldgott.
4. Ponyo – Das grosse Abenteuer am Meer
Ein Kinderfilm wie Totoro über einen Jungen, der ein Goldfischmädchen kennenlernt und damit unfreiwillig die Welt aus dem Lot bringt.
Musik: Wogenhaft mitreissend.
Highlight: Kleine Ponyos!
Lowlight: Weniger Dope für Fujimoto.
5. Kikis kleiner Lieferservice
Eine kleine Hexe sucht ihren Platz im hektischen Leben einer Stadt am Meer, Miyazakis magischster Kinderfilm.
Musik: Voller Elan. Vermutlich verzaubert.
Highlight: Jiji und seine Kommentare.
Lowlight: Flugvelo. Obwohl, das ist auch cool.
6. Porco Rosso
In der Adria des ersten Weltkriegs begibt sich ein Kopfgeldjäger mit Schweinekopf auf Flugpiratenjagd.
Musik: Militärisch italienisch. Seriously.
Highlight: Mamma Aiuto. Definitiv.
Lowlight: Komischer Flughimmel-himmel.
7. Das wandelnde Schloss
Eine junge Näherin findet sich in Kriegszeiten in Zauberer Hauros wandelndem Schloss wieder, wo sie nicht nur sich selbst, sondern auch Hauro von einem bösen Fluch befreien muss.
Musik: Wandelnd. Schlossig.
Highlight: Rübe und Calcifer.
Lowlight: Komischer Drachen macht Story kaputt.
8. Chihiros Reise ins Zauberland
Auf dem Weg in eine neue Stadt landet Chihiro mit ihren Eltern in einer neuen Welt. Als diese zu Schweinen werden, liegt es an Chihiro, sie von diesem Fluchzu befreien.
Musik: –
Highlight: Ah. Ah. Uh. Oh. Ohngesicht.
Lowlight: Komischer Drachen machen Story kaputt.
9. Das Schloss im Himmel
Ein Mädchen begibt sich gemeinsam mit einem Freund auf die Suche nach dem fliegenden Schloss im Himmel. Doch nicht nur sie suchen den magischen Ort.
Musik: –
Highlight: Cooler Schlossroboter.
Lowlight: Big Boobed Pirate Lady.

Bilderquelle: Backseatcuddler.com

  • maloney8032

    Nausicaä nicht auf platz 1?

    AntwortenAntworten
  • Ey Lou

    Yeehaa, japanische Kinderfilme! 😉

    Phantastische Kunstwerke, gar keine Frage, aber mir persönlich sind einige von Miyazakis Animes etwas zu… süß? Kindlich? Schön? Harmonisch?

    Mein Favorit wär damit wohl mit deutlichem Abstand Mononoke. Die englische Synchronfassung ist übrigens ziemlich gut. Ach, und, es gibt ZWEI Spaghettischweine. Eines am Anfang, eines am Ende. Du kannst auch nicht sagen, dass der „Grinsewaldgott“ Dein Lowlight ist, denn ohne den gäbe es doch kein Drama, ey!

    „Mein Nachbar Totoro“ habe ich nicht gesehen. Wenn ich richtig informiert bin, gibt’s da kein Drama, ey! Wenn er Deine Nr. 1 ist, werd‘ ich das Versäumnis bei Gelegenheit aber nachholen.

    „Kikis kleiner Lieferservice“ – habe ich gesehen und war gerührt, aber empört: Toller, etwas arg überzuckerter Film, nur hey, wo ist das Drama, ey? (Bzw.: „Wann geht endlich die Handlung los?!“) Okay, anhand des Titels hätte man erahnen können, dass da kein Blut spritzt.

    Nausicaä ist ja in etwa der selbe Streifen wie Mononoke, nur weniger bedrückend. Wo bleibt die Bedrückung? Naja, der Film ist trotzdem toll und vor allem beeindruckend animiert, dafür, dass er so uralt ist. Im dazugehörigen Manga verhält sich Nausicaä wesentlich mehr hardcore, habe ich gehört. Ich will alle Manga-Bände!

    Chihiro = Mischung aus „Alice im Wunderland“ + so einem russischen(?) Kinderbuch über einen Hexenmeister, der seine Lehrlinge in Gefangenschaft hält, so dass sie nur durch die Liebe eines Mädchens… äh, oder so ähnlich. Dass in fast jeden Film eine keusche Romanze gequetscht wird, nervt etwas, wenn ich jetzt so darüber nachdenke. Von daher hast Du Recht, dass der Drache dumm ist. Aber die deutsche Synchronfassung macht ausnahmsweise was her (find ich) und inkludiert Nina Hagen.

    Porco Rosso – den will ich sofort sehen! (und das schon seit Jahren…)

    Das wandelnde Schloss im Himmel – habe bei beiden Filmen die Story nicht wirklich verstanden. Das Schloss, das wandelt, ist aber definitiv besser als das im Himmel. Das Mädel, das über Nacht uralt wird, erinnert mich an MGS4 (dessen Story ich auch nicht wirklich verstanden habe).

    Ponyo = Findet Nemo? Und die ganze Welt gerät aus den Fugen, wegen eines… Goldfisches? Naye, das klingt nicht nach einem neuen Mononoke! ;D. Mal sehen. Bei Gelegenheit. Vielleicht…

    Joa, und die Musik ist in den Ghibli-Filmen natürlich sowieso exzellent.

    Hayao Miyazaki war da eher am Rande involviert, aber „Grave of the fireflies“/Die letzten Glühwürmchen ist auch sehr, sehr, sehr sehenswert. Aber kein Spaß.

    Wer die keuschen Romanzen ohne dramatische Handlung mag, könnte sich auch noch „Whisper of the heart/Stimme des Herzens“ reintun. Miyazaki hat daran mitgeschrieben. Es gibt auch ein WTF!?-Ende.

    AntwortenAntworten
  • Ey Lou

    Ähhh – ja. Schön, mal darüber geredet zu haben. 😉

    AntwortenAntworten
  • donpozuelo

    Alles durchweg tolle Filme – nur ich sage es immer wieder: Nausicaä als Film rockt mal so gar nicht. Vor allem wenn man die Vorlage kennt 🙁

    Das einzige was ich sonst noch so zu bemängeln hätte, sind die teilweise merkwürdigen deutschen Titel – allen voran „Chihiros Reise ins Zauberland“…. schlimmer gehts eigentlich nicht.

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    Ein kleiner grüner graval,
    der machte ganz gerne Charts,
    holla hi, holla ho, holla ha!
    Nein, ich kann leider kein (vernünftiges) Lied davon singen. 😛

    AntwortenAntworten
  • maloney8032

    na na nanana na na nanana na na nanana na na nanana

    AntwortenAntworten
  • Dr. Borstel

    Hum, so viele Miyazakis habe ich gar nicht gesehen – nur … sechs? Jep. Und könnte wohl nicht entscheiden, welcher davon mir am Besten gefällt. „Tororo“ wohl nicht, denn der hat einfach überhaupt keine Story, obwohl der Film abgesehen davon wirklich großartig ist. Ich schwanke, so spontan gefragt, zwischen „Nausicaä“ und „Chihiro“, wohl aber eher ersteres. Muss mal meine Moviepilot-Bewertungen durchforsten, wie ich die Filme direkt nach dem Sehen gefunden habe.

    @Don: Nausicaä wird jetzt ja wieder herausgebracht (also der Manga) – werd ihn mir mal kaufen und dir gegebenenfalls zustimmen.

    Second that.

    AntwortenAntworten
  • Dr. Borstel

    Ach, ich hab mir das auch bloß bei irgendwem abgeguckt, weil „dito“ oder „word“ zu schreiben irgendwie out zu sein scheint. 😉

    AntwortenAntworten
  • Dr. Borstel

    Nehmen wir doch „Das was Graval sagt“.

    Dwgs.

    :mrgreen:

    AntwortenAntworten
  • Tamara

    ich find prinzessin mononoke war eindeutig der beste!! nicht nur wegen der geschichte und der zeichnungen sondern vorallem wegen der musik -> best film musik ever: http://www.youtube.com/watch?v=xcCypY8IUl4&feature=related

    AntwortenAntworten
  • Anne

    ô-o Du hast was gegen Drachen, oder!? Sinnlose Lowlights meiner Meinung nach. D:

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben