Musikmusikmusikmusikmusik

Gestern war ich mit meiner Schwester am Flohmarkt. Neben einigem Colakram habe ich meine CD-Sammlung wieder um einige Scheiben erweitert. An einem Stand, der eine riesige CD-Auswahl hatte, kaufte ich ein Album der schottischen Band The Proclaimers, die viele wahrscheinlich vom Shrek-Soundtrack kennen, und die mich auf der Schottlandreise musikalisch begleitet haben. Die andere Band, die ich in Schottland viel gehört habe, war Madness, von denen ich das Live-Album Madstock kaufte. Bei einem Ami, der seine CDs ohne Hüllen in einer Schutztüte in der prallen Sonne hatte, legte ich mir einige CDs zu, die ich mir vielleicht sonst nicht gekauft hätte, und deren Verlust, falls sie in schlechtem Zustand bzw. unhörbar wären, mich nicht schmerzen würde. Ein Album von Prodigy, eins von den Fantastischen Vier, eins von Beck und drei von den Strokes. Und das neue Helden-Album habe ich nun auch.

Projekt 52/5 – Die Farbe Grün

Wie mag so ein grünes Colaglas wohl von innen aussehen, fragte sich das pönckigste Häkelschwein der Welt und beschloss, dies gleich herauszufinden. So erwischte ich Farin dabei, es sich im Colaglas gemütlich zu machen. Leider ist auf dem Foto nicht ersichtlich, dass er mir mit der linken Vorderpfote zuwinkte. Den Hintergrund bildet übrigens, ebenfalls schlecht zu sehen, ein Bild eines Urwalds, aus einem Panoramakalender 🙂

Gesucht

Wie nennt man das, wenn ich 15 Coladosen austrinken muss, die ich gar nicht alle austrinken möchte, weil darunter grösstenteils Light/Diet-Dosen sind?

The glass is green…

Oder Blau. Oder Pink. Oder Lila. Oder Gelb. Oder Schwarz. Je nachdem, wann man die BurgerfabrCola-Gläserik par Excellence aufsucht. Momentan ist ja wieder Cola-Gläser-Aktion bei McDonald’s – jede Woche gibt es ein neues Glas, in einer anderen Farbe zum Menü dazu. Der Colafan wie ich hat sein ganzes Umfeld mobilisiert und scheut auch selbst nicht davor zurück, wöchentlich McDonald’s aufzusuchen – um ein solches Glas zu ergattern.

Zuerst war das traditionelle Colaglas. Dann folgte das trichterförmige Fehlgriff-Glas. Letztes Jahr gab es die Gläser dann in Form einer Dose und heuer gibt es die designten Gläser im Sommerstil. Die besten bislang. Hier mal ein Vergleich zwischen den Gläser-Editionen, die Farben sind nicht immer gleich:

Tag 18: 19. 7. 2009 – Aufräumhilfe & Springwiesel

Das Wiesel hat mir heute ganz doll dabei geholfen, mein neues Zimmer auf- und einzuräumen. Bücher an den richtigen Ort im Bücherregal, DVDs ins neue DVD-Gestell und Colabüchsen an den richtigen Platz. Dadurch war das Gröbste in meinem Zimmer dermassen schnell fertig, dass ich dem Wiesel versprach, mit ihm draussen was zu spielen.

Als ich es dann nach seinem Spielewunsch fragte, nannte es mir „Spring-Wiesel“. Worum es sich dabei handelte, darüber war ich mir nicht ganz im Klaren und liess mir die Regeln erklären. Und die sind ganz simpel: Das Wiesel wird in die Luft geworfen (und wieder aufgefangen). Punkt. Na dann, spielen wir das, dachte ich mir…

Dem Wiesel reichte die Sache dann aber schon schnell, so schlecht war ihm wegen den vielen Auf und Abs… 😉

Sammelsucht

Mich interessiert, was du sammelst. Ja genau DU! Du, der gerade über diese Zeilen stolpert…
Es gibt unzählige Sammelsuchten, schlimmere und harmlosere, teurere und kostengünstigere. In meinem Fall sind dies die Sucht nach Coladosen und -flaschen und die Comicsammelsucht. Und was sammelt ihr? Sind es Briefmarken? Schmetterlinge (bitte nicht!)? Bücher? Flaschendeckel?

Schreibt mir hier als Kommentar oder als Pingback auf eurem Blog, ich bin gespannt…

Und wer sich wundert, warum das Wiesel so stumm ist, dem sei gesagt, dass es sich im Zimmer eingeschlossen hat und an einem neuen Spiel tüftelt… Da kann ich leider noch nicht viel erzählen.