Peter Berg ist ein Vollidiot.

YouTube Preview Image

Seriously, der Typ krakselt langsam, aber sicher an die Spitze meiner Liste der beschissensten Regisseure. No kidding. Die Fakten: Battleship läuft in den Staaten und einigen Ländern erst morgen an. Was zwar an sich nicht so schlimm ist, denn die Strategie, Filme erst in Europa und Asien anlaufen zu lassen, hat wiederholt funktioniert. Nur ist das Problem, dass Battleship hierzulande im April anlief, und damit nahezu keiner Konkurrenz ausgesetzt war, während der Film in Amerika gegen The Avengers und The Dictator bestehen muss. Was echt schwierig wird. Zumal die Kritiken bisher vernichtend waren. Selbst ich musste dem Film grosse Dummheit eingestehen, auch wenn er mir in der Gesamtrechnung gefiel.

Nun wäre es an Peter Berg, zu erzählen, wie cool der Film ist, dass ihn doch noch ein, zwei Amis schauen. Nix da. Mit einem israelischen Journalist wagt er sich aufs Glatteis, indem er sagt, wie scheisse der Konflikt mit Iran sei. Was vollkommen unnötig ist, politische Gesinnung hin oder her. Das gehört nicht in ein Press Junket. Zumindest nicht ins Press Junket eines so oberflächlichen Films. Aber nein, er überschreitet auch noch diverse Grenzen des Respekts, fragt den Journalisten, der wiederholt der Frage ausweicht (was ein sehr diplomatisches Zeichen ist, dass er nicht darüber reden möchte, lieber Herr Berg, aber ich weiss, sie verstehen diplomatische Kommunikation offenbar nicht), ob er sich vor dem Militärdienst gedrückt habe (was er übrigens nicht hat). Und nicht genug, er fordert den Typen auf, der Army beizutreten. Und nennt ihn Motherfucker.

Gott, was für ein Vollidiot.

  • Sascha

    Haha, hatte das gesehen und konnte meinen Augen und Ohren nicht trauen.
    Was ein Depp.

    AntwortenAntworten
  • Shimrra Jamaane

    Die Dummheit ist ja bekanntlich rund, niemand weis, wo sie anfängt und wo sie aufhört. Aber eins ist ganz sicher: Dieser Typ sitzt mitten drin und freut sich auch noch darüber

    AntwortenAntworten
  • Lichtschwert

    Ach, du Schei*e, ist das schlimm. Der Journalist tut mir Leid.

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben