Kinotipps: 7. April 2016

KinotippsIch versuche an dieser Stelle wöchentlich fünf Filme, die im Kino zu sehen sind zu empfehlen, sowie eine Warnung auszusprechen. Ob sich das durchsetzt, sehen wir ja dann.

Kino_NeuShanHeGuRen

Shan He Gu Ren (Mountains May Depart) – Jia Zhangke

Dass es Jia Zhangke in einer Zeit, in der sich sogar Deadpool die Zähne an der chinesischen Zensurmauer ausbeisst, gelingt, in seiner Heimat derart regime- und gesellschaftskritische Filme zu produzieren, grenzt an ein Wunder. In Shan He Gu Ren (Mountains May Depart) schildert er in drei Episoden das Schicksal einer Familie, die sich allmählich aus den Augen verliert. Während Zhangke in seinem blutigen Drama Tian Zhu Ding (A Touch of Sin) noch die Mechanismen der Volksrepublik anprangerte, mahnt er in seinem neuen Machwerk vor der Globalisierung und dem dadurch erfolgenden Verlust der eigenen Identität. Sein wunderschön gefilmtes Epos ist ein Muss – nicht zuletzt dank den Pet Shop Boys, die diesen Film herrlich absurd eröffnen.

Carol – Todd Haynes
Seit 9. Dezember 2015

Es freut mich, wenn kleine Filme, die ich mag auch nach fast fünf Monaten noch immer im Kino zu sehen sind – erst recht, wenn sie wie Carol bei den grossen internationalen Filmpreisen grässlich übergangen wurden. Dabei bietet dieses behutsam inszenierte Drama über ein lesbisches Liebespaar alles, was das Cineasten-Herz begehrt: Tolle Darstellerinnen (Cate Blanchett, Rooney Mara), eine meisterliche Kameraarbeit von Ed Lachman und schöne Musik. Wer diesen Film bis jetzt noch nicht gesehen hat, soll das schleunigst nachholen.

Hail, Caesar! – The Coen Brothers
Seit 18. Februar 2016

Lange sah es danach aus, als ob Hail, Caesar! mit seiner absurden Prämisse und dem stellaren Cast der neue The Grand Budapest Hotel werden dürfte. Der Film schlug nicht wie erwartet ein und dürfte bis zur nächsten Award-Season (anders als Wes Andersons Hotellerie-Fabel) bereits wieder in Vergessenheit geraten sein. Schade, denn Hail, Caesar! ist ein starker Film der Coen Brothers, der hinter all den durchgeknallten Einfällen und den Seitenhieben wie immer auch eine solide Story zu bieten hat.

Als Double Feature mit Trumbo zu empfehlen.

Zootopia – Byron Howard & Rich Moore
Seit 3. März 2016

Der 55. Disney-Film fällt vorallem durch verwirrende Titel auf (Zootopia, Zootropolis, Zoomania, Zoolander 2), ist aber auch abgesehen davon zu empfehlen. Der Film spricht geschickt Themen wie Ausgrenzung, Diskriminierung, ja sogar Sexismus an – und bleibt dabei doch ganz brav. Vielleicht fast zu brav. Trotzdem ist Zootopia sehr zu empfehlen. Der Film bietet charismatische Figuren und ist sehr schön animiert.

Eddie the Eagle – Dexter Fletcher
Seit 31. März 2016

Cooler als Cool Runnings: Eddie the Eagle, die Geschichte um den verbissenen Michael Edwards, der 1988 Calgary unsicher machte. Wie die Geschichte der jamaikanischen Bobfahrer geht es auch bei diesem Film um einen Underdog, dem niemand eine Chance gibt, und der sich dadurch nicht vom Weg abbringen lässt – und schliesslich sogar an den Olympischen Spielen teilnimmt. Der Film ist mit Taron Egerton und Hugh Jackman toll besetzt und kann neben all den Absurditäten und dem Fremdscham auch noch eine berührende Story vermitteln.

Kino_SchrottBatmanvSuperman

Batman v Superman: Dawn of Justice – Zack Snyder
Seit 24. März 2016

Einmal will ich noch. Mich darüber aufregen, dass Zack Snyder mit Batman v Superman: Dawn of Justice soviel Potential verschwendet hat. Die Prämisse wäre eigentlich gut, Ben Affleck gibt einen guten Batman ab und der Score kann was. Leider ist so ziemlich der ganze Rest bestenfalls genügend, in den meisten Fällen aber schwer ungenügend. Ein unkoordiniertes Chaos. Dann noch viel Spass mit eurem Shared Universe, DC.

Carol (2015)

Carol

„Just when it can’t get any worse, you run out of cigarettes.“

Ich bin kein grosser Fan von Cate Blanchett, aber selbst ich muss eingestehen, dass sie unglaublich talentiert ist. Die australische Schauspielerin hat ihren Oscar für Blue Jasmine mehr als verdient, und auch in Carol von Todd Haynes spielt sie wieder einmal oscarwürdig. Die Liebesgeschichte zweier Frauen im New York der 50er-Jahre ist einer der schönsten Filme, den ich im vergangenen Jahr gesehen habe. Die Beziehung zwischen der gutbetuchten Carol und der burschikosen Spielzeugverkäuferin Therese funktioniert deshalb so gut, weil Haynes mit Cate Blanchett und Rooney Mara auf zwei der versiertesten Charakterdarstellerinnen unserer Zeit setzt. Blanchett und Mara harmonieren wunderbar und sind für mich – vielleicht zusammen mit Max Rockatansky und Imperator Furiosa – das bezauberndste Screen Couple des vergangenen Jahres. Zwei auf ihre ganz eigene Art und Weise starke Frauen, die sich auf Augenhöhe begegnen.

Dass Carol so ein schöner Film geworden ist, ist aber auch – wenig überraschend – Todd Haynes‘ Verdienst. Der Regisseur erzählt von einer fragilen Beziehung, die in ihrer Zeit so eigentlich gar nicht sein darf. Behutsam und sinnlich inszeniert er die Annäherung dieser beiden aus völlig unterschiedlichen Welten stammenden Frauen und ihren Umgang mit der Ablehnung, die sie von ihrem Umfeld erfahren. Es ist eine kühle Welt in der sich diese Figuren bewegen, und dennoch bringt Haynes mit dieser ehrlichen und leidenschaftlichen Beziehung viel Wärme in die Szenerie des vorweihnachtlich-hektischen New York. Das verdankt er sicherlich auch seinem Kameramann Ed Lachman, der diese Geschichte in stimmungsvollen Bildern einfängt und für mich eine der bezauberndsten Arbeiten des Kinojahres abliefert.

In Kürze:

Todd Haynes‘ Liebesgeschichte ist eine der Berührendsten ihrer Art. Mit Cate Blanchett und Rooney Mara setzt der Filmemacher für Carol zudem auf zwei Hauptdarstellerinnen, die diesen Film zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Wertung:

5 von 5 Modelleisenbahnen