Daredevil – Staffel 1

Daredevil1

„Lawyer by day, vigilante by night. The hell does that work?“ – „Yeah, I’ll let you know when I figure it out.“

Der Volksmund weiss: Aller guten Dinge sind drei. Eine Redensart, die sich für Marvels neuestes TV-Projekt nach Agents of S.H.I.E.L.D und Agent Carter mehr als nur bestätigt. Die gefeierte Netflix-Serie Daredevil ist nicht nur eine Bereicherung für die Fernsehlandschaft, Marvel scheint sich fernab von der familienfreundlichen Disney-Tochter ABC zum ersten Mal so richtig entfalten zu können. Mit seinem düsteren Ton und dem freimütigen Umgang mit Gewaltdarstellungen hebt sich Daredevil vom Marvel-Einheitsbrei ab, der durch das ganze Universe Building allmählich zu langweilen droht.

Wer bei „Daredevil“ jetzt das Trainwreck mit Ben Affleck vor Augen hat, kann aufatmen. Die neue Serie ist die einzig wahre Adaptation des Stoffes. Charlie Cox überzeugt in der Hauptrolle des smarten Anwalts Matt Murdock, der nach einem Unfall zwar blind ist, dafür über umso stärker geschärfte Sinne verfügt. In der Nacht wird Matt zum Gerechtigkeitskämpfer Daredevil – was ihn direkt auf Kollisionskurs mit dem mysteriösen Geschäftsmann Wilson Fisk bringt. Gespielt wird dieser von Vincent d’Onofrio, der in der Rolle des unberechenbaren und verletzlichen Hünen brilliert und eine der stärksten Bösewichtsdarstellungen der letzten Monate abliefert.

Daredevil ist ein Anti-Held, der sich immer wieder in einer moralischen Grauzone bewegt. Aus diesem Grund ist auch die Serie nicht so sparsam mit expliziten Gewaltdarstellungen. Diese Düsterkeit ist Programm, denn auch in Bezug auf die Machart fallen vorallem die düsteren Visuals und unwirtlichen Settings auf, mit denen Showrunner Steven S. DeKnight seine Serie umsetzt. Dass sich die Serie nicht in der ganzen Düsterkeit verliert, dafür sorgt die Figur von Matts Partner at Law Foggy Nelson, der von Elden Henson herrlich selbstironisch gespielt wird. Henson, der vor nicht allzu langer Zeit noch für Chronicle-Autor Max Landis den DC-Schurken Doomsday mimte, lockert die Serie mit seiner Rolle auf eine angenehme Art und Weise auf.

In Kürze:

Das Potential des Marvel Cinematic Universe ist noch längst nicht ausgeschöpft – das bewiesen unlängst Guardians of the Galaxy und nun also auch Daredevil. Die Serie bietet bestens aufgelegte Darsteller, eine packende Story und ist auch technisch auf höchstem Niveau. Mal sehen, was Staffel 2 bringt – jetzt wo auch der Punisher mittut.

Wertung:

5 von 5 Zuppe Inglesi

Mark Millar als Berater bei den Filmen zu X-Men, Fantastic Four und Co.

Es sollte mittlerweile den regelmässigen Lesern meines Blogs (und jenen Subjekten, den ich andauernd meine Comics ausleihe) bekannt sein, dass ich Mark Millar mag. Der Typ bringt einfach geniales Zeug raus. Vor Jahren war er massgeblich an The Ultimates beteiligt, jenem alternativen Marvel-Universum, das nicht zuletzt auch jetzt die Filme des MCU mitgeprägt hat. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass so gut wie jede Creator Owned Series des Schotten verfilmt wird – mit Wanted und Kick Ass als aktuelle, und Kick Ass 2 und Nemesis als kommende Beispiele.

Nachdem Marvel sich für ihre Filme seinerzeit den Nerd-Liebling Joss Whedon an Bord holte, und das – wie The Avengers bewies – sehr erfolgreich, möchte Fox, die ebenfalls einige Marvel-Franchises besitzen, das ihnen gleichtun. Und so wandte man sich an Mark Millar, der viel zu den X-Men und Fantastic Four beitrug. Wie THR berichtet, soll der Comic-Autor als Berater die in den letzten Jahren nicht ganz so erfolgreichen Franchises wieder zum Erfolg führen. Bereits zu den sich in Planung befindlichen Projekten, wie den X-Men-Filmen The Wolverine (kommt nächstes Jahr) und X-Men: Days of Future Past (2014) soll Millar seinen Senf dazugeben, und auch bei Josh Tranks Fantastic Four Reboot wird er dann dabei sein. Und irgendwann soll ja auch ein Daredevil-Reboot anstehen.

Der Kommentar von Millar zu seinem neuen Job (abgesehen von dem Tweet, in dem er ankündigte, Stan Lee einen neuen Job zu geben, und ihn gleich als Cyclops und Reed Richards zu casten):

„James Mangold is incredible, Matthew Vaughn’s one of my closest pals, and Josh Trank gave us, in my opinion, one of the greatest superhero movies of the last decade with Chronicle. The invitation to join this crew was maybe the coolest phone call I’ve ever had.”

AGREED.