500 Reviews

500_Reviews

Letzte Woche habe ich mit Fantastic Four die 500. Review auf meinem Blog verfasst. Hipp Hipp Hurra!

Auf die sechs Blogjahre hochgerechnet resultiert das in etwa 1.5 Rezensionen pro Woche – ein Wert, den ich sehr vernünftig finde. Aus reiner Neugier habe ich mal die Grosse Statistikmaschine angeschmissen, um herauszufinden, worüber ich in den letzten 500 Kritiken denn genau geschrieben habe. Hier einige der wichtigsten und relevantesten Erkenntnisse:

Filme vs. Serien500_SerienFilmeWer hier regelmässig mitliest, weiss, dass ich auch Serien rezensiere – der Grossteil der Rezensionen dreht sich aber trotzdem noch um Filme. Das Verhältnis zwischen den Beiden fällt sehr deutlich aus. 466 besprochenen Filmen stehen gerade einmal 34 Serien-Staffeln gegenüber. Das heisst, für jede reviewte Staffel einer Serie habe ich im Schnitt 13.7 Filme rezensiert. Das lässt sich eigentlich ganz einfach erklären: Um eine Serienstaffel zu Ende zu schauen, muss ich viel mehr Zeit aufwenden als für einen Film. Für alle 34 Staffeln habe ich im Ganzen 18789 Minuten gebraucht – das entspricht rund 313.1 Stunden oder 13 Tagen. Pro Staffel habe ich damit im Schnitt 552.6 Minuten oder 9.2 Stunden aufwenden müssen – deutlich mehr als für einen Film.

Die Beliebtesten

Die meistgelesene Kritik aller Zeiten auf diesem Blog war überraschenderweise jene zu Once mit Glen Hansard und Markéta Irglová – eine Rezension die noch aus den Anfängen dieses Blogs stammt. Direkt danach folgt mein gemeiner Verriss von The Twilight Saga: Breaking Dawn – Part 2, der offenbar noch immer Anklang findet. Erst auf dem dritten Platz folgt mit Alice in Wonderland ein Animationsfilm. The Hobbit: An Unexpected Journey ist nicht nur mein Favorit der Trilogie, es ist auch die Kritik, die am meisten angeklickt wurde. Mit Thomas Vinterbergs Jagten landet auf Platz 5 schliesslich noch eine internationale Kleinproduktion.

Am meisten kommentiert wurde die Kritik zu The Twilight Saga: Breaking Dawn – Part 2 – nämlich 35 mal. Meine Kritik zu Battleship aus dem gleichen Jahr brachte es auf immerhin 32 Beiträge, was wohl daran liegt, dass meine 7.5/10-Wertung auf wenig Liebe stiess. Auf dem dritten Platz folgt Rango mit 28 Kommentaren, die sich weniger um den Film als um meine Begleitung im Kino drehten. Für meine Rezension der Transformers-Filme erntete ich wie schon bei Battleship wenig Liebe, weshalb sich dort 26… ähm… Hinterlassenschaften sammeln. Ganz knapp noch in diese Top 5 der meistkommentierten Rezensionen hat es auch Scott Pilgrim vs. The World geschafft, was mich natürlich auch freut.

Volle Punktzahl?

500_WertungSeit ich mit der Review zu Tron: Legacy die Sternenbewertung eingeführt habe, gab es fast bei jeder Rezension mindestens soviele Diskussionen über die Anzahl vergebener Sterne wie über den Inhalt der Kritik. Dabei hatte ich immer das Gefühl, dass ich mild bewertet hätte, und die Statistik bestätigt mir das. 45 mal gab es die volle Punktzahl, mit dem nun auf lediglich fünf Schritte angepassten System hätten sogar ganze 160 Filme 5 von 5 Punkten abgeräumt. 132 Filme bekamen noch immerhin 4 von 5 Punkten (im alten System zwischen 7 und 8.5 Sterne). Nur gerade zwei Filme wurden mit 0 Punkten bedacht – es waren dies Super Mario Bros. und The Twilight Saga: Breaking Dawn – Part 2. Umso peinlicher für den Teenie-Film, dass ich sogar die wohl misslungenste Game-Verfilmung ever mit 0.5 Sternen und damit besser bewertet habe.

Der Längste & der Kürzeste

Grossrezensionen, wie etwa jene der James Bond-Filme, sind natürlich auch länger als gewöhnliche Reviews – doch welche normale Rezension ist denn die umfangreichste?

Hier mischt ein Film mit, der schon zuvor aufgetaucht ist: In stolzen 1433 Wörtern habe ich mich vor einigen Jahren über The Twilight Saga: Breaking Dawn – Part 2 ausgelassen. Damit ist diese Rezension nicht nur die zweitmeist-gelesene, meist-kommentierte und schlechtest-bewertete Kritik auf meinem Blog, sondern auch die Längste. Rund 150 Wörter weniger schrieb ich zu The Chronicles of Narnia: Voyage of the Dawn Treader, dem bis dato letzten Film der Verfilmung von C.S. Lewis‘ Buchreihe. Im selben Jahr verfasste ich auch meine Kritiken zu Iron Man 2 und Scott Pilgrim vs. The World, die Platz 3 und 4 der Liste der längsten Kritiken belegen. Auf dem letzten Platz dieser Top 5 folgt mit 1243 Zeichen The Chronicles of Narnia: The Lion, The Witch and The Wardrobe, der erste Teil von Lewis‘ Trilogie – ein Film, der sicher auch in der Liste von Filmen mit den längsten Titeln vorne mitmischen würde.

Die kürzeste Rezension habe ich zu St. Vincent verfasst, für den ich nur gerade 238 Wörter aufgewendet habe. Was nicht heisst, dass der Film deswegen weniger sehenswert ist – im Gegenteil! Auch meine allererste Filmrezension überhaupt, jene zu Sacha Baron Cohens Brüno hat es in diese Liste geschafft. Ebenfalls kurz geraten ist die Kritik zum brasilianischen Animationsfilm O Menino e o Mundo. Der Film von Alê Abreu kommt selber aber auch ohne Worte aus, weshalb das schon in Ordnung geht. Immerhin 281 Zeichen war mir What We Do In The Shadows wert, die ultrakomische neuseeländische Vampirkomödie von Taika Waititi und Jemaine Clement, die dadurch auf Platz 4 landet. Den Abschluss dieser Liste bildet Mad Max: Fury Road – und das nicht zufälligerweise. Schliesslich habe ich mit diesem Film das Konzept meiner Rezensionen geändert – eine Anpassung war die deutlich reduzierte Artikellänge.

Internationalität

500_International

Weltkartengrafik von Aaron Mazze

Die Mehrheit der Filme über die ich geschrieben habe, war – wenig überraschend – englischsprachig. Das heisst, sie stammten aus den USA, den UK, Irland, Australien, Neuseeland, Indien oder Südafrika. Dagegen habe ich nur gerade 4 Schweizer Filme besprochen – aus Deutschland habe ich immerhin 7 Filme rezensiert. Dabei muss man aber auch erwähnen, dass manche Schweizer Produktionen als Co-Produktionen mit Deutschland entstanden. Überhaupt lässt sich ein Film in einer globalisierten Gesellschaft schwer auf ein Land festlegen. Aus folgenden nicht-englischsprachigen, nicht-deutschsprachigen Staaten stammten meine weiteren Rezensionen:

Japan: 7
Frankreich: 6
Dänemark: 3
China: 2
Brasilien: 1
Chile: 1
Indien: 1
Iran: 1
Norwegen: 1
Spanien: 1

Wann kommt Kritik Nummer 1000?

500_Zukunft

Meine Kritik zu Star Trek: Into Darkness war die 250. Kritik auf diesem Blog. Diese habe ich am 13. Mai 2013 gepostet, als es meinen Blog 1442 Tage gab. Für die nächsten 250 Rezensionen brauchte ich aber fast nur noch halb so lang, nämlich 830 Tage. Ich war somit fast 43 Prozent schneller als bei den ersten 250 Kritiken. Wenn ich auch für die nächsten 250 Rezensionen noch einmal entsprechend schneller werde, werde ich bereits in 477 Tagen meine 750. Kritik verfasst haben. Das wäre dann am 17. Dezember 2016 der Fall und vom Datum her würde das dann wohl die Kritik zu Star Wars: Rogue One sein. Nach dieser Logik würde ich dann Kritiken 751-1000 innert 274 Tagen verfassen und am 17. September 2017 ein weiteres Jubiläum feiern. Für die Kritiken bis zur 1250. bräuchte ich dann nur noch 157 Tage, und bis zur 1500. wären es dann nur noch 90 Tage. 51 Tage später würde ich bereits die 1750. Review zelebrieren (was 5 Kritiken am Tag entspricht, ein Punkt an dem ihr mir wohl alle den Rücken kehren würdet) und dann am 10. August 2018 würde ich – kurz bevor ich tot zusammenbreche – nach 29 Tagen meine 2000. Rezension feiern.

Ein anderer und vermutlich realistischerer Ansatz wäre, dass es beim aktuellen Output bleibt. Das heisst, in 830 Tagen schreibe ich immer etwa 250 Kritiken. Das nächste Jubiläum wäre damit etwa am 5. Dezember 2017, bevor ich wieder 830 Tage später, am 14. März 2020 meine 1000. Kritik verfasst haben werde.

Ich hoffe aber, ihr bleibt mir so oder so treu.

  • bullion

    Wow, gratuliere. Gut gemacht! 🙂

    Ich lieeebe ja solche Statistiken und präsentiere seit zwei Jahren zumindest eine Jahresstatistik, führe für mich privat aber auch eine gesamte. Bei mir sind es inzwischen 641 Film- und 335 Serien-Reviews. Kann ich mir aber auch nix von kaufen.

    In diesem Sinne: weitermachen! 🙂

    AntwortenAntworten
  • Kim

    Wow, schon so lang! Respekt!! 🙂
    Auf die nächsten 500 Reviews!

    AntwortenAntworten
  • Karo Kafka

    Whoa whoa whoa! Das sind eine Menge. Glückwunsch zum Meilenstein!
    Die Statistik ist wirklich cool. Ich kann’s dir kaum verübeln, dass so wenig deutsche/deutschsprachige Filme dabei sind, ich mag sie auch oft nicht sonderlich bzw. interessiere mich nicht wirklich dafür.
    Und ich hoffe, dass letzteres Szenario eintrifft. Bei fünf Rezensionen am Tag würde ich schon gar nicht mehr hinterherkommen mit dem Lesen. Und dem Schauen der Filme.

    AntwortenAntworten
  • Kim

    Kimspencil gibt es erst seit 4 Jahren ^^
    Also doch etwas jünger als owley.ch 🙂

    AntwortenAntworten
  • donpozuelo

    Glückwunsch… und Respekt vor der vielen Statistik-Arbeit… ich finde das ja auch immer cool, bin aber selber zu faul, um sowas anzufertigen. Wenn ich es tun würde, würde es bei mir mit der Serien und Film-Verteilung wahrscheinlich ähnlich aussehen…

    Aber schön weitermachen!!!! Ich bleibe dir treu… so oder so 😀

    AntwortenAntworten
  • christian

    Yay! Weitermachen! 🙂

    AntwortenAntworten

Kommentar schreiben